Gartenbauverein


Direkt zum Seiteninhalt

Chronik

1 2

1941

Am 8.Februar erfolgte die Gründung des Gartenbauvereines Maria Enzersdorf im Gasthaus Wallner. In einer Zeit, da infolge der Kriegswirren die Not der Bevölkerung immer spürbarer wurde, fand sich eine kleine Gruppe von Idealisten zusammen und beschloss die Gründung eines Vereines mit dem Ziel, den kärglichen Lebensstandard zu verbessern. Mit Rat und Tat sollte den Mitgliedern geholfen werden, jegliche geeignete Fläche für die Gewinnung von Obst und Gemüse, sowie zur Kleintierhaltung nutzbar zu machen.
Zum Obmann wurde Herr Adolf Wohlrab gewählt.

   

1942

wurden Sprechtage des Vereines mit regem Zuspruch abgehalten. Auch Experten verschiedener Fachgebiete, wie z.B. Prof. A. Eipeltauer, wurden als Vortragende engagiert, um Ratschläge zu geben.

   

1946

am 8. Juni fand die Wahl des neues Vorstandes, bei der Herr GR Ferdinand Krikawa zum Obmann gewählt wurde, statt.
Aktivitäten, wie Tauschaktionen, wurden ins Leben gerufen.
Z.B.: für 4 kg Obst und Zahlung von S 10,-, erhielt man 2 kg Zucker. Kartoffeln, Sämereien und Bienenzucker wurden mühevoll organisiert, was eine Erhöhung der Mitgliederanzahl zur Folge hatte.

   

1947

Im September fand eine Obst- und Gemüseausstellung statt – der Ertrag dieser Ausstellung war enorm –S 6.705,-.
Baumschnittkurse, Exkursionen, Lichtbildvorträge und gemütliche Abende wurden organisiert. Ausflüge begannen - mit Pferden und Leiterwagen. Sensation aber war die erste Gemeinschaftsfahrt
mit dem Autobus.

   

1961

am 9.Februar wurde Herr Heinz Paschek zum Obmann gewählt.

   

1962

fand das 1. Frühlingsfest mit Musik und Conferencier statt.

   

1964

Teilnahme an der ersten großen Blumenausstellung im Donauparkgelände

   

1966

im Rahmen des 25-jährigen Bestandsjubiläums, Teilnahme an der Rosenschau im Museum der Stadt Mödling.

   

1969

Blumenausstellung des Vereines im Hunyadischloss, mit Dahlien Neuzüchtungen von Gartenmeister Nutzinger aus Admont, getauft von Elfriede Ott.
Fernreisen nach Holland zu den Tulpenfeldern von Keukenhof, nach Rom und Neapel,
zum Schwarzen Meer, Moskau, London, Schottland und Brasilien folgten, um nur einige zu nennen. Aber auch Kulturfahrten in die Oper,Volksoper, Raimundtheater etc.wurden dankend angenommen.

1 2


Startseite | Tipp des Monats | ÜBER UNS | Chronik | Vereinsleben | Kontakt | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü