Gartenbauverein


Direkt zum Seiteninhalt

Buchsbaumzünsler

Vereinsleben

NEUER SCHÄDLING BEDROHT UNSERE BUCHSBÄUME
Schäden durch den "Buchsbaumzünsler" (China-Raupe)

Die Raupe des „Buchsbaumzünslers“, auch China-Raupe genannt, frisst nicht nur die jungen Blätter der Buchsbäume, sondern nagt auch die Rinde ab und frisst grüne Zweige. Das kann selbst bei großen Buchsbäumen zum Absterben von Triebspitzen führen und im schlimmsten Fall sogar die ganze Pflanze, wie im Kielmansegg-Park, umbringen.



Der Buchsbaumzünsler ist ein Schmetterling, der seine Eier ausschließlich auf Buchspflanzen ablegt und als Raupe in dichten Gespinstnestern im Inneren der Pflanze überwintert. Bei besonders starkem Befall können ganze Pflanzen eingesponnen werden. Die 3-5 cm langen Raupen sind hellgrün, mit schwarz-weiß-schwarzen Streifen jeweils seitlich am Rücken, und haben weiße Borsten. Auffällig ist auch die schwarze Kopfkapsel der gefräßigen Tiere.

Zwischen März und April (ab ca. 7 °C) beginnt die Raupe ihre Fraßtätigkeit und durchläuft dann mehrere Larvenstadien. Danach verpuppt sich das Insekt und bildet Falter mit etwa 5 cm Flügelspannweite aus. Diese leben etwa 8 Tage, sind gute und schnelle Flieger und legen ihre Eier erneut auf Buchsbäumen ab. In Mitteleuropa muss man etwa mit 2-3 Generationen pro Jahr rechnen.

Die Bekämpfung dieses Schädlings ist leider nicht einfach. Nach Angaben von Wissenschaftlern und Pflanzenschutzexperten arbeiten sich die Insekten von innen nach außen durch, sodass die Pflanzen schon weitgehend zerstört sind, bevor der Schaden an den Blättern überhaupt erst sichtbar wird. Bei großen und sehr dicht belaubten Pflanzen ist es zudem schwierig, den inneren Bereich zu benetzen. Durch die dichten Gespinste, die das Insekt bildet, entstehen regelrechte Schutzbarrieren, die kaum zu durchdringen sind. Daher sind die Raupen mit Pflanzenschutzmitteln nur sehr schwer zu erfassen und zu bekämpfen.

Als Bekämpfungsmaßnahme für den Haus- und Kleingartenbereich empfiehlt der Pflanzenschutzdienst daher ein Absammeln der Raupen sowie das Herausschneiden der Gespinste und Befallsnester, sowie eine sofortige Entsorgung im Restmüll bzw. Vernichtung. Da aus den Puppen noch mehrere Tage nach dem Schnitt Schmetterlinge schlüpfen können, sollte das Schnittgut ebenfalls vernichtet werden. Keinesfalls auf dem Komposthaufen entsorgen!



Eine chemische Bekämpfung erreicht nur Raupen und Schmetterlinge, die direkt mit Pflanzenschutzmitteln in Berührung kommen. Durch Gespinste geschützte oder in dichten Pflanzen versteckte Tiere werden nur schwer erreicht!

Eine gute und flächendeckende Benetzung der befallenen Buchspflanzen ist daher notwendig.


Zugelassen zur Bekämpfung im Hausgarten sind:

"XenTari
®" von biohelp

und in Kombination:
"Neem Azal TS" (Gespinnstmotten) und
"COMPO Axoris® Insekten-frei Spritz- und Gießmittel"





Startseite | Tipp des Monats | ÜBER UNS | Chronik | Vereinsleben | Kontakt | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü